Kategorie-Archiv: Handel

Buchtipp: „Sein und Teilen – Eine Praxis schöpferischer Existenz“ von Andreas Weber

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Der Biologe und Philosoph Andreas Weber befasst sich eingehend mit dem Thema „Lebendigkeit“. Er entwickelt in seinen Büchern eine „Biopoetik“, die mir sehr heilsam erscheint. Lebendigsein heißt fühlen und wenn wir unsere Gefühle nicht verdrängen, sondern wieder lernen, alle Gefühle zu fühlen und ihnen zu vertrauen, hätten wir wahrscheinlich schon einen entscheidenden Schritt in die

Buchtipp: „Das Ende der Megamaschine“ von Fabian Scheidler

Veröffentlicht am von 0 Kommentare
Megamaschine

Auf dieses Buch bin ich durch das brennstoff-Magazin gestoßen und finde es unbedingt lesenswert. Ich kann mich Christian Felbers Kommentar über das Buch nur anschließen: „Mehr wert als alles, was ich im Geschichtsunterricht gelernt habe.“ Buchbeschreibung: „Das Ende der Megamaschine legt die Wurzeln der Zerstörungskräfte frei, die heute die menschliche Zukunft infrage stellen. In einer

Biomode mit wasserbasierenden Farben bedruckt

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Ich möchte ein Bio-Mode-Label aus Österreich vorstellen: vegan, fair, co2 neutral, biologisch, schadstoffreduziert und in Österreich hergestellt. Peaces – Friedensstücke … aus Liebe zu Mutter Erde Aus einem Herzensimpuls entstand die Idee, ein eigenes Unternehmen zu gründen, in welchem es darum geht, Produkte anzubieten, die unseren Planeten schonen und die unter fairen Bedingungen für alle

Konzern-Atlas der Heinrich-Böll-Stiftung

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Konzernatlas

Fleisch-Atlas der Heinrich-Böll-Stiftung

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Fleischatlas 2014 – Extra: Abfall und Verschwendung Fleischatlas 2014 Fleischatlas – alle Ausgaben und Grafiken Und hier ein Artikel der Albert-Schweitzer-Stiftung über den Fleischatlas: Fleischatlas: Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel

Graffitti in der Stadt

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Es muss nicht immer nützlich sein. Manchmal darf es auch einfach Spaß machen oder aufregen – je nachdem, welche Haltung man dazu einnimmt. Auf meiner Seite „Graffitti in der Stadt“ sammle ich nun Fotos von Graffitti in diversen Städten, u.a. in Wien, Berlin und Lissabon. Die Sammlung beginnt klein und wird nach und nach erweitert.

Naturmode – Wozu Synthetik, wenn es auch angenehmeres und besseres gibt?

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Ich habe schon immer gerne schöne Kleidung gekauft und angezogen. In meiner Kindheit (wie schön, dass man als Kind wächst und deshalb immer wieder neue Sachen braucht :D) haben meine Eltern gerne beim Otto Versand bestellt und ich durfte mir im Frühjahr und Herbst ein paar Sachen für die kommende Saison aussuchen. Als Studentin war

Mundraub.org – für die (Jäger und) Sammler der Neuzeit

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Letztes Wochenende in Skåne in Südschweden wurden Kindheitserinnerungen wieder zum Leben erweckt als ich mit Freunden in Wald und Flur Brombeeren und Pilze gesammelt habe. Und natürlich kam bei mir gleich die Frage auf, ob es in und um Wien herum wohl auch Möglichkeiten gibt, Beeren und anderes Obst zu pflücken. Vielleicht ein kleines Stück

Verpackungsfrei einkaufen

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Verpackungsfreies Einkaufen wird anscheinend immer beliebter. Von Lunzers Greißlerei in Wien hatte ich hier ja schon vor einiger Zeit geschrieben. Auf dieser Seite sammle ich Links, wo man eine Übersicht über verpackungsfreie Läden in Deutschland, Österreich und der Schweiz findet. Die Zeit hat in einem Artikel die Adressen von Geschäften im deutschsprachigen Raum gesammelt, wo

Fjällräven

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Mit Rucksäcken, genauer gesagt  mit einem speziellen Rucksackrahmen für schwere Lasten fing 1950 lt. Firmengeschichte alles an. Zehn Jahre später gründete Åke Nordin, der Pfadfinder, der mit 14 Jahren diese Konstruktion entworfen hatte, die Firma Fjällräven. So steht es auf der Website, wo man auch weitere Details über die Geschichte und die Philosophie dieser Firma

Myboshi – Mützen zum Bestellen oder zum Selberhäkeln

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Für alle, die wie ich gerne häkeln, ist myboshi eine tolle Quelle für Anleitungen und Material zum Selbermachen von Mützen bzw. Hauben (wie es in Österreich heißt). Verschiedene Materialien stehen zur Auswahl, auch Naturmaterialien wie z.B. Merinowolle für Wintermützen und Kapok oder Leinen für Sommermützen oder Mischgewebe.

Kaffee – eine Übersicht

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Mittlerweile habe ich hier schon einige gute Quellen für Kaffee zusammengetragen. Es wird also langsam Zeit für eine zusammenfassende Übersicht: Alt Wien Kaffee Gusto Giusto Fair Trade Kaffee Lebensbaum Gourmet-Kaffee (entcoffeiniert) EZA Adelante – Kaffee aus Frauenhand Die folgenden Links hat mir ein Kollege gegeben. Leider hatte ich noch keine Gelegenheit, diese Kaffees selbst zu

Handwerksbäcker in Wien und Umgebung

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Gute Nahrungsmittel zu finden, ist mir persönlich ein wichtiges Anliegen. Dies betrifft insbesondere das Brot. Wie bei vielen anderen Themen geht es mir auch hier darum, ein Bewusstsein für gute Qualität zu schaffen. Der erste Schritt dazu sind Fragen wie z.B.: „Woher kommen eigentlich die Teiglinge, die in den Filialen der Lebensmittel- und Bäckereiketten so

Naturkost St. Josef

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Eigentlich kenne ich dieses Geschäft schon länger und habe auch ab und zu dort eingekauft. So richtig „heimisch“ fühle ich mich dort aber erst, seit ich diesen Sommer die Gemüseauswahl genauer angeschaut und auch das Restaurant getestet habe. Mit Naturkost St. Josef, Maran Vegan und dem Karmelitermarkt habe ich nun eine gute Basis für meinen

Das Original ist oft am besten

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Thermos „Light & Compact“: Die gute alte Thermoskanne, deren Name zum festen Begriff geworden ist, hat sich bei mir bestens bewährt. Hält Heißes den ganzen Tag heiß, ist stabil und leicht genug und lässt sich leicht reinigen. Website: http://www.thermos.com Zippo: Seit den 1930er Jahren das Feuerzeug schlechthin. Werbeträger und Sammlerstück und seit jeher mit lebenslanger

Gute Schuhe – Erdung für Stadtmenschen

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Barfuß gehen ist Balsam für die Füße, zumindest am Strand oder in weichem Gras… nur in der Stadt finde ich barfuß gehen nicht sehr angenehm. Ich trage aber gerne flache Schuhe mit viel Platz für die Zehen und mit gutem Gefühl für den Boden, auf dem ich gehe. Schon als Kind wollte ich unbedingt die

Ein Stück Triest in Wien – La Salvia am Yppenplatz

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Wer sich wie ich nach einem Kurzurlaub in Triest auf die Suche nach Triestiner Spezialitäten in Wien macht, stößt relativ bald auf diesen Stand am Yppenplatz mit Bistro und Alimentari-Laden auf kleinstem Raum. Dort lässt sich das Triestiner Lebensgefühl ein Stückweit wiederbeleben. Spezialitäten aus dem Karst, also der Gegend um Triest, aus Slowenien und Kroatien

Ti Breizh – das Haus der Bretagne

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

„Ein Stück bretonisches Lebensgefühl“ verspricht dieses Lokal und das trifft in gewisser Weise auch zu. Jedenfalls weckt ein Besuch in diesem Lokal bei mir Erinnerungen an die 90er Jahre, wo ich eine Zeitlang jedes Jahr in der Bretagne war. Die leckeren Crêpes und der Cidre versetzen mich dann gedanklich und sinnlich wieder in das kleine

Mare Schmuck – Meeresgetier für unterwegs

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Wieder so einer dieser „gefährlichen“ Läden, wo man immer etwas findet, wenn man vorbeischaut. Und demnächst fahre ich wieder nach Travemünde, wo ich natürlich auch dort vorbeischauen werde. An dem Schaufenster mit dem Meeresgetier in Silber komme ich einfach nicht ohne zu schauen vorbei. Bei meinem ersten Besuch hat mich ein Krake erwischt. Ein ziemlich

Gusto Giusto…

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

…ein schönes Wortspiel, das auf diesen Kaffee aufmerksam macht. Dafür bin ich letzten Samstag dann auch extra in die Schwarzspanierstraße gefahren, die so gar nicht auf meinen sonst üblichen Wegen liegt. Dort liegt das Weltcafe in einem Winkel der sonst recht wenig einladend aussehenden Straße. Ich muss zugeben, dass ich das Café innen auch nicht

Werkhaus – einfach genial

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Das Werkhaus Stecksystem ist so einfach und gerade deswegen so genial. Aus Holzfaserplatten, sogenannten „MDF-Platten“, werden sie zusammengesteckt und mit Gummiringen fixiert, die Stifteboxen, Spardosen, Taschentücherboxen, Flaschenträger, Hocker usw., die in verschiedenen Motiven erhältlich sind: Waschbeton, Holz, Schottenkaro, bunte Blumen, Noten, … Die Unternehmensphilopsophie zeugt darüber hinaus von Verantwortungsbewusstsein und daher passt Werkhaus gut in

Sonett – ökologisch konsequent

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

So lautet der Werbeslogan dieser Firma und ich finde, er verspricht nicht zu viel. Wer sich darum bemüht, möglichst wenig Schaden auf der Erde anzurichten, kommt früher oder später auch zu der Frage, in wieweit die eigenen Wasch- und Reinigungsgewohnheiten die Umwelt belasten. Außerdem stellt sich die Frage, wie gesund der „Reinheitsfimmel“ für uns selbst

15 süße Minuten

Veröffentlicht am von 1 Kommentar
15 süße Minuten

Die kleine Bäckerei in der Argentinierstraße liegt nicht gerade bei mir ums Eck, aber für Pawel Warszczuk’s sagenhaft gute Kuchen und Torten fahre ich gerne vom 6. in den 4. Bezirk. Insbesondere die Kirsch-Topfen-Schoko-Torte hat mich am Wochenende durchaus auch bei ungemütlichem Winterwetter aus dem Haus gelockt. Belohnt wird der Weg dann daheim durch den

Reformhaus Buchmüller in der Neubaugasse

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Jetzt habe ich schon so oft dort zu Mittag gegessen und bin bisher noch nie auf die Idee gekommen, das Reformhaus Buchmüller hier zu erwähnen. Dabei sind die warmen Speisen, die dort von mittags bis abends gibt, wirklich lecker. Und wenn man wie ich am Wochenende auch gerne mal faul ist und nicht selber kochen

Xocolat macht glücklich…

Veröffentlicht am von 0 Kommentare
Xocolat

… das kann ich bestätigen. Wenn ich z.B. ein kleines Gastgeschenk suche, schaue ich in diesem Geschäft und finde etwas passendes – meist nicht nur für meinen Gastgeber, sondern auch für mich. Ich weiß nicht mehr genau, wie ich auf diese Schokoladenmanufaktur gestoßen bin; vielleicht war es der Film mit dem ähnlichen Titel „Chocolat“ oder